Pressemitteilung

Anknüpfend an den ersten antimilitaristischen Ostermarsch in Erfurt im vergangenen Jahr, wird es auch 2015 eine Friedensdemo am Osterwochenende in Erfurt geben. Rund um das Osterwochenende wird es eine Reihe von antimilitaristischen Aktionen in Thüringen geben.

In der Tradition der antimilitaristischen Friedenproteste rund um die Osterzeit wird auch Erfurt zum wiederholten Male Ziel der Anti-Kriegsbewegung in Thüringen sein. Ausgangspunkt stellt dabei das Logistik-Kommando der Bundeswehr im Erfurter Süden dar. Von hier aus werden die Einsätze der deutschen Armee koordiniert und die logistischen Voraussetzungen für Krieg geschaffen. „Damit rückt die Landeshauptstadt in das organisatorische Zentrum aller Einsätze der Bundeswehr weltweit, und wird dabei dem selbst gewählten Titel >> Stadt des Friedens < < an keiner Stelle gerecht“, erklärt Christian Schaft (MdL DIE LINKE.), Mitorganisator des Erfurter Ostermarsches.
Auch andere Entwicklungen, wie zB. die anhaltende, rassistische Hetze gegen Flüchtlinge aus Krisen- und Kriegsgebieten im besonderen Kontext der Deutschen Geschichte werden auf dem Ostermarsch in Erfurt eine Rolle spielen. Der Abgeordnete Schaft betont: „Wer wirklich aus der Geschichte lernen will, muss Verantwortung für diejenigen übernehmen, welche unter Krieg, Verfolgung sowie wirtschaftlicher und sozialer Not leiden. Wir wollen Flüchtlinge Willkommen heißen und ihnen einen sicheren Ort zum Leben geben.“

In Erfurt wird es dazu am 2.04. ab 15:00 Uhr eine antimilitaristische Kundgebung vor der Löberfeld-Kaserne, Zeppelinstraße 18 geben. Eine Thüringenweit-mobilisierte Veranstaltung stellt der Ostermarsch am 4.04. ab 14 Uhr, startend auf dem Erfurter Anger, dar.

Aber auch in Ohrdruf und dem Arnstadt-nahen Jonastal werden am Ostersamstag austragungsorte für antimilitaristische Aktionen werden.
Weitere Infos hierzu sind auf der Internetseite: http:// ostermarsch.blogsport.de zu finden.